Aktuelles am RWG Neuwied

SV-Wahlen

SVDienstag- heute einen Tag später,

trotzdem hey RWG!

Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, sind die Ergebnisse der SV-Wahl seit gestern bekannt. Louisa Armbrecht aus der MSS 12 ist dieses Jahr Schülersprecherin, nachdem sie letztes Jahr Vertreterin von Dyako Suwani  (jetzt ebenfalls MSS12) war. Ihr Vertreter ist Zafeer Sohal aus der 11. Klasse.

Dyako bleibt der SV auch im dritten Jahr in Folge erhalten, nun als Oberstufensprecher. Pascal Gia-Khang Sasolith (Klasse 11) ist sein Vertreter.

Da sich für das Amt des Mittelstufensprechers nur eine Person beworben hat, ist Maximilian Widerspan (9a) alleiniger Repräsentant der Mittelstufe.

Frau Soffner (früher Frau Michels), Herr Steuer und Herr Marker sind die gewählten Verbindungslehrer*innen.

Warum schreiben wir diesen Artikel, wenn ihr das auch in der Schule ausgehangen sehen könnt?

 

Nun, uns war es wichtig, noch einmal explizit hervorzuheben, wie viel Mut und Courage es braucht, sich für so ein Amt zu bewerben. Gerade durch das Video-Format ist es noch schwerer, authentisch für die Punkte einzustehen, die für einen wichtig sind. Deshalb ein großes Dankeschön und größten Respekt an alle, die Zeit und Mühe in die Videos und die Bewerbung für das jeweilige SV-Amt gesteckt haben.

Es wäre cool, wenn die Verbindungslehrer*innen nächstes Mal auch ein Video drehen würden. Gerade in den jüngeren Klassen sind nicht alle Lehrer*innen bekannt, außerdem würde es sich vielleicht auch etwas fairer anfühlen.

Hoffen wir einfach, dass es die letzte SV-Wahl war, die coronabedingt digital stattfinden musste.

 

Bis nächste Woche

 

Euer Blog

 

Ada Lovelace

RWG Nawi 021 1024Liebe Mädchen der Klassenstufe 6 und 7, 

sehr geehrte Eltern,

wir freuen uns, dass es trotz der Corona bedingten Einschränkungen dieses Schuljahr wieder möglich ist, das Ada Lovelace Projekt am RWG begrüßen zu können.

Von geschulten Mentorinnen wird in diesem Zusammenhang die Mädchen und Technik AG angeboten. Die Termine und das Platzvergabeverfahren sowie weitere Informationen können Sie dem Elternschreiben entnehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Annika Wickert

Elternschreiben zum Ada Lovelace Projekt

Untergrund für das Klettergerüst im Innenhof in den Sommerferien vorbereitet

0922 Innenhof4Im Innenhof des Rhein-Wied-Gymnasiums soll, finanziert durch den Förderverein, voraussichtlich im Herbst ein Klettergerüst aufgestellt werden, das dann von den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I in den Pausen genutzt werden kann.

„Ich hoffe, dass das Klettergerüst gut angenommen wird und einen Beitrag dazu leistet, dass die Schülerinnen und Schüler ihren Bewegungsdrang mit Freude ausleben können“, konstatiert Alexander Herbst, Kassenwart des Fördervereins, der die Planung und Umsetzung maßgeblich vorantreibt.

In einem ersten Schritt wurde der Brunnen, der im Innenhof stand, von der Kreisverwaltung entfernt. Die weitere Vorbereitung des Untergrunds für das Klettergerüst sollte dann durch Mitglieder des Fördervereins und der Schulgemeinschaft erfolgen, um entsprechend Kosten zu sparen. Dieses Vorhaben wurde dann an vier Tagen in den Sommerferien praktisch umgesetzt: Eine kleine Gruppe von Müttern, Vätern, LehrerInnen und einem Schüler entfernten an den ersten beiden Tagen unter der Leitung von Herrn Christoph Jansen zunächst die Steine auf der Hoffläche. Dann wurden Unkraut, Sand und Lehm bis zu einer bestimmten Tiefe ausgehoben und weggefahren. Da kein Bagger durch das Schulgebäude fahren darf, erfolgten alle Arbeiten mit Schaufeln, Pickeln und Schubkarren, die durch Muskelkraft bewegt wurden. Ein besonderer Dank gilt Herrn Jansen, der als Fachmann (Galabau Jansen) die technische Leitung übernahm, selbst immer kräftig mit anpackte, sämtliche Materialien besorgte und diese zur Schule brachte. Darüber hinaus munterte er uns immer wieder auf, wenn die Kräfte nachließen.

Im Rahmen einer zweiten Aktion wurden dann die Randsteine gesetzt und die gesamte Fläche mit Lava befüllt, die dann entsprechend mit der Rüttelmaschine verdichtet wurde. Wenn man die beiden Bilder vorher und nachher vergleicht, erhält man einen Eindruck davon, was in den vier Tagen geleistet wurde. Herr Jansen übernahm auch bei der zweiten Aktion die Regie und instruierte eine Gruppe von Lehrern, die sich freiwillig gemeldet hatten, und von zwei Müttern und einem Oberstufenschüler unterstützt wurden.

„Ich bin als Schulleiter immer wieder begeistert, wenn ich sehe, was alles möglich ist, wenn Mitglieder der Schulgemeinschaft auch größere Projekte zusammen erfolgreich umsetzen. Herzlichen Dank an alle für den tollen Einsatz!“, kommentiert Herr Zender die Aktion in den Sommerferien.

 

Lust auf eine AG?

RWG Musik Kunst 026 300Das neue Schuljahr ist gut angelaufen und wir freuen uns darüber, dass wir Euch, lieben Schülerinnen und Schülern, mittlerweile wieder einige AGs anbieten dürfen.

Wahl des SEB

ZEN 400Sehr geehrte Eltern,

am 07.10. wählen wir am RWG einen neuen Schulelternbeirat, die Wahlberechtigten erhalten in den nächsten Tagen ihre Einladung.

Auch, wenn Sie nicht zur Wahlversammlung gehören oder am Wahlabend verhindert sind, können Sie trotzdem in Abwesenheit kandidieren und sich in den SEB wählen lassen. Hierzu müssen sie nur gegenüber dem Schulleiter als Wahlleiter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) Ihre Bereitschaft erklären und sich mit einer Wahl in Abwesenheit einverstanden erklären.

Die Ausübung des aktiven Wahlrechts in Abwesenheit, etwa durch Briefwahl, ist leider nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Zender, Schulleiter

Weltkindertag

april maskottchenMontag Read-Weekly-Gossip Tag,

also hey RWG!

Heute ist Weltkindertag, sogar schon der zweite in diesem Jahr. Der Weltkindertag am 20. September geht auf die 9. UN-Vollversammlung 1954 zurück, in der das Kinderhilfswerk der UN (United Nations, auf Deutsch: Vereinte Nationen) beauftragt wurde, einen Weltkindertag zu veranstalten. UNICEF schlug dann den 20 September vor. Gleichzeitig wurde heute vor 32 Jahren die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet.

Der 1. Juni wurde in der ehemaligen DDR und anderen sozialistischen Ländern als Kindertag gefeiert. Nach der Wiedervereinigung hat man einfach beide Tage behalten: den 1. Juni als Internationaler Kindertag und den 20. September als Weltkindertag. Deswegen haben wir in Deutschland zwei Kindertage!

Doch was passiert an einem Kindertag?

In vielen größeren Städten finden Aktionen in der Innenstadt für Kinder statt, es werden Flyer ausgeteilt, um Kinder über ihre Rechte aufzuklären und Kinder können beispielsweise Zoos kostenfrei besuchen. Doch der Tag wird auch genutzt, um auf die besonderen Bedürfnisse und Rechte von Kindern aufmerksam zu machen.

Das Motto dieses Jahr ist „Kinderrechte jetzt!“ und spielt damit auf die Kernforderung der Aktivist*innen an: die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz. Gerade in unserer Zeit, die von der Pandemie und einer drohenden Klimakatastrophe geprägt ist, sei es besonders wichtig auf Kinderrechte aufmerksam zu machen.

Wir wünschen Euch allen einen schönen Weltkindertag

Euer Blog

Mathematik-Olympiade - Die 1. Runde startet

20210913 Logo Mathematik OlympiadeDer Wettbewerb richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 unserer Schule. Die Aufgaben können ab sofort bei den Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrern in gedruckter Form abgeholt werden.
Lösungen können bis zum 07.10.2021 bei den Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrern oder bei Frau Huth abgegeben werden.
Erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer qualifizieren sich für die 2. Runde der Mathematik-Olympiade, die am Mittwoch, dem 10.11.2021 als
Regionalrunde bei uns am RWG für unsere Schülerinnen und Schüler stattfinden wird. Eine Diskussion der aktuellen Wettbewerbsaufgaben in Internetforen ist
untersagt.

Wir wünschen viel Erfolg!

Selbsttestung in der MSS

TestLiebe Schülerinnen und Schüler der MSS,

sollte es dazu kommen, dass eure Lehrkraft in den Unterrichtsstunden der Testungen montags und mittwochs fehlt, so gilt jeweils für Stunden 1 und 2 folgende Regelung:

Ihr seht im Vertretungsplan, durch welche Lehrkraft die 2. Stunde vertreten wird. Dies bedeutet nicht, dass ihr um 8:45 h im angegebenen Raum anwesend sein müsst, sondern um 9:15 h. Die Lehrkraft, die zur Vertretung eingesetzt wurde, wird die Beaufsichtigung der Selbsttests dann übernehmen. So kann die verpflichtende Selbsttestung rechtzeitig vor der großen Pause erfolgen.

Alle vom Test befreiten Schülerinnen und Schüler erscheinen zum Unterricht gemäß Plan.

Ein Tag ohne Elektronik

StromIm Nawi-Unterricht der Klasse 6c (Frau Wickert) wurde die Hausaufgabe gestellt, zu überlegen, wie ein Tag ohne Strom ablaufen würde. "Wir machen uns leider zu selten eine Vorstellung davon, wie sehr wir im Alltag auf elektronische Helferlein angewiesen sind", erklärt Annika Wickert. Das Thema hat durch die Ereignisse im Ahrtal akutell besondere Brisanz. Eine sehr gute Schüler*innenleistung kam von Melissa Schmidt:

Um 06:30 Uhr wachte ich auf und bemerkte, dass mein Wecker nicht geklingelt hatte. Wie komisch. Ich stand auf und wollte gerade das Licht an machen und „Oh Schreck!“, das Licht funktionierte nicht.
Ich rannte nach unten und sah meinen besorgten Vater in der Küche, ich fragte was los war und er meinte, dass ein Strommast gestern Nacht beim Unwetter kaputt gegangen war. OMG! Weil ich mir keine Aufbackbrötchen mehr machen konnte, holte ich Milch aus dem Kühlschrank…Ach halt! Stimmt ja, weil der Strom die ganze Nacht aus war, wurde die Milch schlecht. Dann musste ich halt einen Apfel statt Müsli essen. Nach dem Zähneputzen holte ich meinen Schulranzen und rannte zum Bus, bevor ich zu spät komme. In der Schule begrüßte ich meine Mitschüler und redete 10 Minuten lang mit meinen Freunden über das Stromproblem, bis die Schulklingel läutete. Im Unterricht konnten die Lehrer keine Videos oder Blätter auf dem Ipad zeigen, auch der Drucker funktionierte nicht. Das hieß für die Lehrer auf die Tafel schreiben und für uns in das Heft. Oh Mann! Nach diesem anstrengenden Schultag beschlossen ich und meine Freunde nach dem Essen und den Hausaufgaben uns mal draußen wieder auf dem Spielplatz zu treffen. Aber als erstes musste ich mit dem Bus nach Hause fahren. Im Bus war es viel lauter als sonst, da niemand auf sein Handy starrte, sondern sich alle unterhielten. Wie schön =) Zu Hause angekommen begrüßten mich meine Eltern und mein Bruder. Heute grillten wir im Garten am Feuer. Es gab Spieße und Backkartoffeln, die man in Alufolie eingewickelt ins Feuer legt. Nach dem Essen traf ich mich mit meinen Freundinnen auf dem Spielplatz. Zum Glück hatten wir heute keine Hausaufgaben auf. Auf dem Spielplatz hatten wir echt viel Spaß. Abends guckte ich das erste Mal in dem ganzen Jahr auf den Stundenplan, was wir morgen haben. Sonst gucke ich immer auf Scooso. Nach dem Zähneputzen im Dunkeln ging ich um 20:30 Uhr ins Bett. Ich wünschte mir, dass der Strom bald wieder funktioniert. Es ist zwar irgendwie schön ohne Strom, mal aber nicht für lange, denn man kann sich schwer was zu Essen machen und die Geschäfte gehen irgendwann pleite, denn das Essen kann ja nicht gelagert werden, dann haben wir kein Essen und müssen uns aus dem Ausland Essen bestellen. Das wäre komisch!


Huch! Ich wachte mit Schreck auf. Alles nur ein Traum? Mein Wecker klingelte wirklich nicht, aber das lag nicht am Strom, sondern an mir. Ich hatte wohl gestern einfach vergessen, meinen Wecker zu stellen. Ups! Jetzt muss ich mich aber beeilen. Was für ein schräger Traum!

Eine etwas andere Walderfahrung

kolbensteinMontag- read-weekly-gossip-Tag,

also hey RWG!

Die Orientierungsstufe, also Klassenstufen 5 und 6, ist vielleicht mit die spannendste Zeit auf der weiterführenden Schule. Mit der Einschulung (oder auch "Umschulung" von Grund- auf weiterführende Schule) kommt man auf eine viel größere Schule, lernt unglaublich viele Mitschüler*innen jeglicher Altersstufen kennen und alles wird ein bisschen ernster.

Dennoch gibt es einige Dinge, die wir alle machen durften oder manchmal auch mussten, an die man sich in der Oberstufe noch erinnern kann. Hier ein paar Stichwörter: Schulschwimmen, ELP (Erlebnispädagogik), Kolbenstein. Caritas-Projekte. Kommen die Erinnerungen?

Die jetzigen 6.- und 7.-Klässler*innen mussten aufgrund von Corona bereits auf Vieles davon verzichten, aber auch die neuen 5er müssen wahrscheinlich noch mit vielen Einschränkungen rechnen.

Erlebnispädagogik, zum Beispiel, ein Projekt, welches normalerweise in der 5. Klasse über mehrere Wochen hinweg stattfindet und bei dem es darum geht, als Klassengemeinschaft verschiedenste Aufgaben zu lösen und somit zusammenzuwachsen, blieb wegen der Pandemie und dem daraus bedingten Hygieneplan Corona vielen Schüler*innen vorenthalten, da körperliche Nähe (Teamarbeit) nicht stattfinden durfte.

Kolbenstein, aber, kann dieses Jahr zum Glück stattfinden. Nachtwanderungen und Holzschnitzen, Streiche von Jungs an Mädchen und umgekehrt, selber spülen und kochen und mit Förstern durch den Wald laufen gehört normalerweise zum Basis-Paket, muss aber dieses Jahr in abgespeckter Form stattfinden. Bereits letzte Woche sind zwei 6. Klassen für jeweils zwei Tagesausflüge in den Wald gefahren und diese Woche folgen zwei weitere Klassen. Auch, wenn sie nicht dort übernachten können, ist der Zeitraum von morgens acht bis abends um sechs dafür vorgesehen, so viele Erfahrungen wie möglich abseits jeglicher Zivilisation zu machen und neben der Natur und der Ursprünglichkeit des Lebens auch die Klassengemeinschaft zu genießen.

Wir wünschen unseren 6.-Klässler*innen viel Spaß im Wald, auch wenn es dieses Jahr nicht genau dasselbe ist. Hoffentlich könnt ihr trotzdem in der Oberstufe noch ein oder zwei Geschichten über die zwei Tage im Wald erzählen.

Bis nächste Woche

euer Blog

Nächste Veranstaltungen

02.11.2021 19:30 -
Elternabend Klasse 5
25.11.2021 15:00 -
Elternsprechnachmittag
26.11.2021 08:00 -
Elternsprechvormittag
06.12.2021 00:00
Nikolaustag
24.12.2021 00:00
Heiligabend

Adresse

Rhein-Wied-Gymnasium
Im Weidchen 2
56564 Neuwied

Telefon: 02631 / 39550
Telefax: 02631 / 395529 

Weitere Links

Login Popup