Zusammensetzung und Aufgaben

Am RWG werden für den SEB 19 ständige Mitglieder für zwei Jahre gewählt. Der aktuelle SEB stellt sich aus neuen und schon langjährigen Mitgliedern zusammen. Dieser 19-köpfige Schulelternbeirat trifft sich ca. viermal im Jahr mit der Schulleitung und dem Personalrat der Schule. Besprochen werden Vorhaben, Probleme und Veränderungen, die die ganze Schule betreffen.

Aus den Mitgliedern des SEB werden entsprechende Ausschüsse gebildet:

  • der Schulausschuss, der aus je vier Vertretern des SEB, der Lehrer und Schülerschaft besteht. Mitglieder des Schulausschusses nehmen mit beratender Stimme an allen Arten von Konferenzen (mit Ausnahme der Zeugnis- und Versetzungskonferenz) teil.
  • der Schulbuchausschuss mit drei Personen aus der Elternschaft, der unregelmäßig nur bei der geplanten Einführung neuer Schulbücher tagt.
  • Teilnahme bei der Gesamtkonferenz mit acht Vertretern mit vollem Stimmrecht.
  • Teilnahme an den Fachkonferenzen

Gesetzliche Grundlagen

Schulgesetz (SchulG)
§40 Schulelternbeirat
(1) Der Schulelternbeirat hat die Aufgabe die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule zu fördern und mitzugestalten. Der Schulelternbeirat soll die Schule beraten, sie unterstützen, ihr Anregungen geben und Vorschläge unterbreiten.
(2) Der Schulelternbeirat vertritt die Eltern gegenüber der Schule, der Schulverwaltung und gegenüber der Öffentlichkeit. Er nimmt die Mitwirkungsrechte der Eltern wahr.
(3) Die Schulleiterin oder der Schulleiter unterrichtet den Schulelternbeirat über alle Angelegenheiten, die für das Schulleben von wesentlicher Bedeutung sind.
(4) Der Schulelternbeirat ist anzuhören bei allen für die Schule wesentlichen Maßnahmen, insbesondere bei 
1. Veränderungen des Schulgebäudes, der schulischen Anlagen und Einrichtungen, 
2. der Einführung neuer Lern- und Arbeitsmittel, soweit nicht der Schulbuchausschuss zuständig ist, 
3. Anträgen an den Schulträger mit Bezug auf den Haushaltsplan der Schule, 
4. der Einrichtung von freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen (z. B. Arbeitsgemeinschaften), 
5. Fragen im Zusammenhang mit Regelungen der Beförderung der Schülerinnen und Schüler, 
6. Regelungen zur Ausstattung der Schulbibliothek und der Schülerbücherei, 
7. der Festlegung der beweglichen Ferientage.
(5) Des Benehmens mit dem Schulelternbeirat bedürfen 
1. die Maßnahmen für Schulentwicklung und Qualitätssicherung, 
2. die Erweiterung, Einschränkung oder Aufhebung der Schule, 
3. die Einbeziehung der Schule in einen Schulversuch, 
4. die Verleihung einer Bezeichnung oder Änderung der Bezeichnung der Schule, 
5. die Organisation von Unterricht und außerunterrichtlicher Betreuung in der Ganztagsschule, 
6. die Aufstellung von Grundsätzen der Schule für die Durchführung außerunterrichtlicher schulischer Veranstaltungen, 
7. die Aufstellung von Grundsätzen der Schule für die außerschulische Benutzung der Schulgebäude und Schulanlagen, 
8. die Aufstellung von Grundsätzen der Schule für den Unterrichtsausfall bei besonderen klimatischen Bedingungen,
9. die Aufstellung der Hausordnung.
(6) Der Zustimmung des Schulelternbeirats bedürfen folgende Maßnahmen der Schule: 
1. Abweichungen von der Stundentafel, soweit sie in das Ermessen der einzelnen Schule gestellt sind, um fachliche oder pädagogische Schwerpunkte zu setzen, 
2. Aufstellung von Grundsätzen eines besonderen unterrichtlichen Angebots, 
3. Aufstellung von Grundsätzen über den Umfang und die Verteilung von Hausaufgaben, 
4. Regelungen für die Teilnahme von Eltern am Unterricht des eigenen Kindes, 
5. Aufstellung von Grundsätzen für die Durchführung von Schulfahrten, 
6. Einführung und Beendigung der Fünftagewoche und wesentliche Änderungen der Unterrichtszeit, soweit sie der einzelnen Schule überlassen sind, 
7. Abschluss von Schulpartnerschaften und Aufstellung von Grundsätzen für den Austausch von Schülerinnen und Schülern, 
8. grundsätzliche Fragen der Berufsberatung, der Gesundheitspflege, der Ernährung und des Jugendschutzes in der Schule. 
Wird ein Einvernehmen nicht erreicht, so kann die Schulleiterin oder der Schulleiter oder der Schulelternbeirat die Entscheidung des Schulausschusses herbeiführen. Die Rechte der Schulaufsicht bleiben unberührt.

§ 41
Errichtung eines Schulelternbeirates
(1) Schulelternbeiräte werden an allen Schulen gebildet, soweit sie nicht ausschließlich von volljährigen Schülerinnen und Schülern besucht werden. [...]
(2) Dem Schulelternbeirat gehören mindestens drei und höchstens 20 Mitglieder an. Die Mitglieder werden aus der Mitte der Eltern in einer Wahlversammlung gewählt. Um die gesellschaftliche Verantwortung für Erziehung und Bildung den Sorgeberechtigten gleichmäßig zuzuordnen, bemüht sich die Schule um eine repräsentative Vertretung von Frauen und Männern im Schulelternbeirat.
(3) Der Schulelternbeirat wird auf die Dauer von zwei Schuljahren gewählt. Er ist über die Dauer seiner Wahlzeit hinaus bis zur Wahl eines neuen Schulelternbeirats tätig.
(4) Der Schulelternbeirat wählt für die Dauer seiner Amtszeit aus seiner Mitte die Schulelternsprecherin oder den Schulelternsprecher. Sie oder er vertritt den Schulelternbeirat gegenüber der Schule.
(5) An den Sitzungen des Schulelternbeirats nimmt die Schulleiterin oder der Schulleiter teil. Vertreterinnen und Vertreter der Schulbehörden können teilnehmen. Der Schulelternbeirat kann zu den Sitzungen Gäste einladen.
[...]
(7) Die Schulelternbeiräte können Arbeitsgemeinschaften bilden.

Nächste Veranstaltungen

04.12.2020 14:00 - 18:30 Uhr
Schnuppernachmittag IPS (jeweils 90 min)
06.12.2020 00:00
Nikolaustag
07.12.2020 19:00 - 20:30 Uhr
Elterninformationsabend für Viertklässler*innen
24.12.2020 00:00
Heiligabend
25.12.2020 00:00
1. Weihnachtstag

Adresse

Rhein-Wied-Gymnasium
Im Weidchen 2
56564 Neuwied

Telefon: 02631 / 39550
Telefax: 02631 / 395529 

Weitere Links

Login Popup