Aktuelles am RWG Neuwied

Sturmwarnung

RWG1 4 300Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

aufgrund der angekündigten Wetterlage für morgen und Freitag möchten wir darauf hinweisen, dass es den Sorgeberechtigten freisteht, ihr Kind morgen nicht zur Schule zu schicken.

Volljährige Schülerinnen und Schüler dürfen ebenfalls entscheiden, ob sie morgen am Präsenzunterricht teilnehmen können.

Ich verweise hier auf nachfolgenden Link:

Sturmwarnung für Rheinland-Pfalz: Sicherheit geht immer vor

 

Mit herzlichen Grüßen

Christine Hahn

Letters to Noah

screenEin Beispiel dafür, wie das Medium Film gewinnbringend in den Englischunterricht eingebaut werden kann, zeigt Dorothea Waxler mit ihrer Unterrichtseinheit zu dem kanadischen Kurzfilm "Noah" im Englischunterricht der Klasse 9d.

Das in der Originalfassung 17-minütige Drama "Noah" entstand als Projekt von zwei Ryerson University Filmstudenten und wurde auf dem Toronto International Film Festival als "Best Canadian Short Film" ausgezeichnet.

Das Besondere an dem Kurzfilm ist, dass er ausschließlich den Computer-Bildschirm eines Teenagers und seinen iPhone-Bildschirm zeigt. Die Haupfigur Noah, ein kanadischer Schüler im Abschlussjahr, beendet die Beziehung zu seiner Freundin Amy einzig und allein aufgrund von Missverständnissen, die durch die Online-Kommunikation mit ihr entstehen.

Die Schüler der Klasse 9d hatten den Auftrag, aus der Perspektive der Figur Noah einen Brief an Amy zu schreiben, in dem er ihr seine Gefühle erklärt. Die Schülerinnen der Klasse hatten wiederum die Aufgabe, einen ebensolchen Brief aus der Sicht von Amy an Noah zu verfassen.

"It is difficult enough to explain your feelings in your own language", erklärt Dorothea Waxler, "so read some of the letters my students wrote and see how class 9d managed to do it in English."

Eine besonders gelungene Hausaufgabe von Abigel György möchten wir hier veröffentlichen, da die Bearbeitung nicht nur einen Brief, sondern auch sehr gefühlvolle Tagebucheinträge enthält.

"It will fill your eyes with tears", kommentiert Frau Waxler die nachfolgende Ausarbeitung von Abigel, "there is always a way to forgive. Give love a chance!"

 

Dear Noah,
I wanted to talk to you way sooner, but my Facebook account got hacked so I didn’t want to use that website to write to you and a short SMS wouldn’t have been personal. That’s why I’m writing a letter to you.
I am very sorry for how things ended and I really wish I could tell you everything I am about to say in person.
Before I tell you everything I want to thank you for the amazing time we had together. You could make me happy so easily and change my mood from bad to good. Sometimes you knew me even better than I did myself.
Sadly, I realized some time ago that we don’t have the same conversations and connection we used to have. At first I thought maybe it’s just a phase and everything will go back to normal again, but that didn’t happen and that made me very sad, especially because I thought I was the problem.
I admit that I ended our last phone call on purpose. I saw that you were very disinterested in the things that I had to say and it just didn’t feel right to me to break up with you like that. I also need you to know that the big distance which is going to be between us, is or, well, was really bothering me. For both of us of our love language is physical touch and that just wouldn’t have worked out the way we maybe thought at the beginning.
Another thing I must admit is that I’ve been texting with someone else. I met him at a party where a friend of mine introduced us to each other and I found out that he goes to the same college that I will go to. At first we were just friends; then we became good friends and now I am developing feelings for him and even if I wanted to, I can’t stop those.
You deserve so much better, Noah and I hope you can find someone who can make you happier than I did, someone who loves you with their full heart and someone who you can think about having a future with.
I wish you all the best from the bottom of my heart.
Amy

Amy’s diary entry one week after she wrote a letter to Noah:

   
Dear diary,
Lately I’ve been very sad. College is starting soon and Noah is the only person I’m thinking about. I wish I could tell him the actual reason why I wanted to break up. I never liked Dylan in a romantic way, but I knew Noah well enough to know that he would hack into my face book account. That’s why Dylan and I acted as if we had feelings for each other to make Noah hate me. I don’t think my plan worked. I wanted to save Noah from a heart-break but now I think that is exactly what happened. Even if the thought of him finding a new girlfriend breaks my heart, I hope he did. I regret writing the letter. He deserves to know the truth and not some made-up lie. Our relationship didn’t get worse, our conversations are the same as before. I don’t mind the distance or that there are times when he doesn’t listen fully. I don’t do that all the time either. He deserves to know that my health is getting worse. He deserves to know that the reason why we broke up is because I have cancer and I don’t want him to see me suffer. I’ve already lost weight, my hair is falling out and I have become very weak. My doctors don’t know if I’ll make it to the end of college. Noah deserves to know that the reason I didn’t want him to see me in person, or me meeting him, is because I don’t want him to see me like this. Now he probably thinks Dylan is the reason why we broke up. I need Noah by my side if I want to get through this. My decision was the wrong one but now I can’t change it, or can I?
One week after Amy’s last diary entry
It’s been a week since my last diary entry, a lot has changed since. I got the courage to text Noah after he didn’t answer my letter, which I didn’t expect anyway. I texted him that I didn’t tell him the truth in the letter and that it’s really important for me to talk to him in person. At first he didn’t answer me and left my messages unread for what felt like forever, but actually were only a few hours. After I clarified how important it was to me he finally answered. It took a lot to convince him to meet up with me, but I managed to do it. We decided to meet up at a park near both of our homes. I was very nervous and also kind of scared to meet him. He hadn’t seen me in person for a very long time and I really don’t look the best right now. The fact that I had to tell him everything made my stomach turn and made me feel like throwing up, but I couldn’t end our relationship end like this. The time we had together was too good to just throw it away like that and he deserves to know the truth. That’s what I kept telling myself. We were supposed to meet up yesterday. I couldn’t sleep all night, thinking about what I am going to tell him and how I’m going to explain everything. In the morning I got up very early to get ready and have breakfast. After breakfast my best friend came to help me choose an outfit and calm my nerves the best she could. I must say, yesterday I looked quite good considering what state I’m in. On the way to the park, where we were supposed to meet, I was thinking about if Noah was going to look shocked or what his reaction would be in general to my appearance. As I got closer to the park I started playing with my rings and necklace, trying to calm my upcoming nerves. I was finally able to see the park and started walking a bit faster, excited to finally see Noah after such a long time. And then I saw him. I was so happy. He was sitting on one of the benches, with someone else. I stopped walking, staring at them. They didn’t see me but I saw them, holding hands. And then he kissed her. That moment my heart shattered into a million pieces. I didn’t expect him to come back to me after everything, but I also didn’t expect him to move on so fast. Tears started to well up in my eyes, threatening to spill. I quickly turned around and walked home as fast as possible. On the way back I was thinking about how stupid I was and that I should let that poor boy live his life and not bother him with my problems. My vision was blurry because of my tears the whole time and I was afraid that they would drip, but before that could happen I was home. Before anyone could ask me how it went I ran up to my room, shut the door and lied down on my bed crying into my pillow. That was yesterday. Noah sent me a few text messages, asking where I was, but I didn’t answer. I have calmed down but tears still well up in my eyes when I think about it. If I had one wish, I would wish for him to be happy, even if it wasn’t with me. In the end there are million other universes where we will end up together. It just breaks my heart that this one isn’t one of them.

Dear diary,
This will probably be my very last entry. I started a new chapter in my life and this is also the last page so I don’t really have space to write any more. My health is a lot better actually and I feel stronger than I ever did before. Even my doctors said that everything is getting better. But let me tell you how I even got here.
As you may remember, the last time we talked about my relationship with Noah, it wasn’t quite the happy ending you usually see in movies. A few days after I saw him at the park I was finally ready to talk to my mum about everything that was going on. She didn’t know anything before. I didn’t want her to know. I didn’t want her to be sad because she really liked Noah, but I really needed advice from her, so I told her everything. Of course she was very shocked at the beginning and I thought she would get mad at me, but she didn’t. She looked at me with the softest eyes and kindest smile I have ever seen. We sat down on the couch with a cup of tea and talked about everything that was going on, about our feelings and thoughts. We came to the conclusion that we can’t change Noah’s feelings towards his girlfriend. I didn’t want that anyway, but I could change his feelings towards me. To be honest, after seeing him with someone else, it kind of helped me get over him. And to let you in to a little secret, that nobody knew at that time, I was actually talking to someone, and no this time it was not to make Noah hate me. Now it was really important to me to talk to Noah, but the fact that I stood him up last time wouldn’t make things easy for me. Thank god my mum is friends with his mother. I begged my mother to talk to his mom and help me. But it didn’t work. After all it’s my relationship with Noah. And I shouldn’t involve our parents. There was only one thing that I could do, show up at his house. I mean he couldn’t just shut the door in my face, right? There wasn’t time for overthinking. If I wanted my life to go on I needed to talk to him. Without telling anyone I got ready and made my way to his house. The walk was quite long and then of course it started to rain. While I was distracted I slipped and fell into the mud. Why does shit like this always happen to me?! My jeans were ruined and my once white shoes were definitely not white any more. When I finally got to Noah’s house I didn’t just look like an idiot but I also felt like one. My heart started racing like crazy and my thoughts were going wild. I was thinking about going back until someone opened the door. It was the girl I saw Noah with at the park. She seemed friendly. She probably knew who I was, considering the look on her face. I started explaining everything to her, well the short version. It felt great to get all this off my chest. She listened to me wide-eyed. I’m sure those things weren’t what she expected. Before she could say anything I clarified that I didn’t want a romantic relationship with Noah and that I only wanted him to know the truth so I could also have my fresh start. Her gaze softened. She told me that he was out with some friends but I could wait with her. I could tell she was an amazing woman and a perfect fit for Noah. His parents weren’t home. I wondered if they knew what had happened, so we went straight up to his room. She was so nice; she even gave me some new clothes to change into. While waiting we made some small talk and talked about our hobbies and everyday things. Then Noah arrived. As I expected he didn’t look thrilled to see his ex with his new girlfriend sitting in his room. He also had a look of shock on his face, probably because of my appearance. Veronica, his girlfriend, told him that he should listen to me and sat him down before leaving the room for us to talk in private. At first there was a long awkward silence before I started talking. I first told him about the day I found out I had cancer. I told him about my feelings, how I was scared to die but also to hurt the people around me. He didn’t say a word, he only looked at me with a soft and sad expression and big eyes that were starting to fill with tears. I told him about my plan with Dylan. I told him about my feelings, thoughts, well basically everything. I of course explained to him what happened at the park. He looked so understanding. And at the end I told him that I didn’t have romantic feelings towards him, but I needed him to know the truth so I could finally let everything go. Without saying anything he stood up and hugged me. He told me that he was very sad even heartbroken because of everything that had happened, but that he would love to still be in my life and help me get through this. I did feel sad for making him feel that way but I was also very happy that he still wanted to be part of my life. After the talk I thanked him and his girlfriend for their understanding, changed back into my dirty clothes to be able to give back the other ones and made my way back. At home I went to my mum immediately and told her everything. She was very proud of me for taking this important step in my life.
And that’s how I ended up here, two months into college, sitting in my dorm room with my amazing roommates, best friends, Noah, Veronica and my new boyfriend, Mike. I couldn’t be happier about how things turned out. All the memories that were once full of pain and sadness were replaced by new happy and amazing ones. I guess it’s true what they say: “The night always ends with the sun rising.”

 

Was der Valentinstag ist, und was er sein sollte

valentinstagMontag - read weekly gossip Tag,

also hey RWG!

Heute, am 14. Februar, ist nicht nur irgendein Montag. Seit Tagen tummeln sich Schüler in den Pausen im Aufenthaltsraum und schmeißen der SV das Geld regelrecht hinterher, die Spannung steigt und manch einer fragt sich verträumt, ob er wohl ein Röslein bekommt, während ein anderer an die bittere Einsamkeit seiner Existenz erinnert wird – ja, es ist wieder Valentinstag.

Benannt ist dieses Fest der Liebe nach dem heiligen Valentin, der im 3. Jahrhundert gegen den Willen des römischen Kaisers Paare nach christlichem Ritus verheiratete, und mit Erfolg: Glaubt man der Sage, hatten die von ihm getrauten Liebenden besonders erfüllte und glückliche Ehen. Aber leider geht das Brechen von kaiserlichen Erlassen selten gut aus, und so wurde Valentin am 14. Februar 296 enthauptet.

Zweihundert Jahre später ließ Papst Gelasius I. den Tag zum Gedenken an Valentin zu einem christlichen Feiertag erklären, den es mittlerweile allerdings offiziell nicht mehr gibt. 1969 wurde der „Valentinstag“ aus dem römischen Generalkalender gestrichen, da Valentins Existenz historisch nicht nachgewiesen werden kann – schade.

Aber wie wurde der 14. Februar zum „Fest der Liebe“, das wir heute kennen? Diese Traditionen haben wir in erster Linie den Engländern zu verdanken: Ab dem 15. Jahrhundert begannen sie, sich erstmals zu „Valentinspärchen“ zusammenzuschließen und sich gegenseitig kleine Geschenke und Gedichte zu schicken – der moderne Valentinstag war geboren. Über englische Auswanderer gelangte der Brauch dann in die USA und von dort in die US-Amerikanische Besatzungszone in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg, bis schließlich 1950 in Nürnberg der erste „Valentinsball“ veranstaltet wurde und sich die Valentinstag-Tradition in ganz Deutschland ausbreitete.

Nicht zuletzt ist der große Erfolg des Feiertages seinen wirtschaftlichen Auswirkungen zu Schulden – Süßigkeiten-Hersteller, Juweliere, Blumenverkäufer und wohl auch die SV können aus den Festlichkeiten ordentlich Profit schlagen. Wir zeigen einander Zuneigung und füllen dabei ganz nebenbei die Taschen großer Konzerne… eher weniger romantisch. Aber bevor dieser Artikel in ein anti-kapitalistisches Kritikwerk ausartet, möchten wir nochmal kurz mit denen von euch reden, die sich dieses Jahr allein am Valentinstag wiederfinden.

Nicht jeder bekommt eine Rose, und nicht jeder verschickt eine; manch einer ist nicht mal auf Partnersuche, und das ist vollkommen in Ordnung. Wir sollten den Valentinstag nicht den einfach den verliebten Pärchen unter uns überlassen, schließlich haben wir ja alle Menschen in unseren Leben, die uns wichtig sind. Liebe muss nicht immer romantisch sein; platonische und familiäre Bindungen sind genauso wichtig. Also nutzt den Anlass, um eure Lieben daran zu erinnern, dass sie euch wichtig sind, und sorgt dafür, dass sich heute niemand einsam fühlen muss. Das sollte das wahre Ziel des Valentinstages sein.

So viel wieder von uns, hoffentlich sehen wir uns nächste Woche wieder.

Der Blog sucht momentan übrigens immer noch nach neuen Mitgliedern, und wir freuen uns über jeden ab Klasse 9 mit Interesse! Meldet euch bei Frau Hahn, wenn ihr gerne dabei wärt.

 

Liebe Grüße! Euer Blog

Preisträger Betriebspraktikum

Betriebspraktikum

Die 9. Klassen des Rhein-Wied-Gymnasiums sichten spannende Jobs während des Betriebspraktikums

Über 100 Schülerinnen und Schüler sammelten jetzt erste Erfahrungen in der Arbeitswelt. Denn die vier neunten Klassen des Rhein-Wied-Gymnasiums konnten ihr vierzehntägiges Betriebspraktikum –trotz coronabedingt mannigfaltiger Schwierigkeiten – in Unternehmen, Betrieben und öffentlichen Einrichtungen absolvieren. Die Besten von ihnen erhielten einen Buchpreis. Schulleiter Helmut Zender: „Wir sind sehr froh darüber, weil das Betriebspraktikum der einzige Zeitraum ist, in dem außerhalb der Schule zwei Wochen lang berufliche Orientierung stattfindet“. Für Lernende, die keinen Platz fanden oder die kurzfristig eine Absage einer zuvor zugesagten Praktikumsstelle erhielten, wurde ein alternativer berufsvorbereitender Unterricht in Zusammenarbeit mit der „Agentur für Arbeit“ durchgeführt.

Während die meisten Praktikumsplätze in Neuwied und Umgebung zu finden waren, gab es ebenso geografisch einige weit entferntere Orte wie zum Beispiel das Nordrhein-Westfälische Landgestüt in Warendorf im Münsterland.

Und auch die Tätigkeitsbereiche waren sehr heterogen von der Kleintierpraxis über den Fahrradladen bis zum Offenen Kanal Koblenz. Und auch neueste Trends für die Arbeitswelt im digitalen Zeitalter wurden sichtbar. Besonders eindrucksvoll hierfür war ein Praktikum bei einer Firma, die sich der Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen widmet.

Bild: Die Preisträger des Berufspraktikums

Von links:

Leo Birkenbeil, Niklas Kindler, Laila Roos, Kiam Tanke (9b)

Bui Mai Anh Hoang, Shari Keller, Anouk Richard (9c)

, Lukas Klein, Milena Alicia Lohmann González (9d)

Es fehlen: Janina Ecker, Iman Karsifi, Hannah Paffenholz (alle 9a) sowie Nina-Marie Busch (9d)

Herkunftssprachlicher Unterricht

MinisteriumSehr geehrte Eltern,

anbei finden Sie den Angebots-Flyer zum Herkunftssprachlichen Unterricht des Bildungsministeriums.

Mit herzlichen Grüßen

Christine Hahn, stellvertretende Schulleiterin

Flyer HSU

Die Mythe der neuen Handyordnung

HanyverbotMontag - read weekly gossip Tag,

also hey RWG!

Wie ihr alle wisst, macht die Schülerschaft momentan eine schwere Zeit durch. TikTok-Junkies und Instagram-Models leiden täglich gleichermaßen, auf Entzug von der digitalen Unterhaltung ihrer Wahl – und wir haben wohl alle schon mindestens einmal gehört, wie sich jemand ausgiebig über die „neue Handordnung“ aufregt.

Aber wartet mal, stimmt das überhaupt? Gibt es wirklich eine neue Ordnung? Da die Lehrer links und rechts Handys einziehen, ist ein Großteil der Schülerschaft (uns mit einbezogen) zu diesem Schluss gekommen. Aber in der Nachricht auf ItsLearning steht:

„[…] Leider hat die Handynutzung […] ein Ausmaß angenommen, das nicht mehr hingenommen werden kann […]. Daher wird die Handynutzung an der Schule bis zu den Winterferien stark eingeschränkt. […]“

Bei den neuen Regelungen handelt es sich also nicht um eine neue Handy-Ordnung, sondern lediglich um eine zeitlich begrenzte Sanktion als Reaktion der Schulleitung auf unerlaubtes Streamen im Schüler-WLAN. Das verbotene Aufnehmen und Veröffentlichen von Fotos und Videos im Schulgebäude – die meisten Schüler sollten wissen, von welchem konkreten Vorfall wir reden – war noch der berühmte „letzte Tropfen“ der das Fass zum Überlaufen und zur Sanktion des „Handy-Fastens“ geführt hat.

Was sich nach den Winterferien an den Regeln tut, liegt an uns, also: Benehmt euch! Wir wissen genau, dass sich viele ungerecht bestraft fühlen. Zu Recht, wir waren nicht alle beteiligt – aber jetzt ist es leider schon zu spät, und wir als Schülerschaft müssen diese Verantwortung übernehmen. Lasst, was passiert ist, nicht nochmal passieren und denkt dran: In zwei Wochen sollte es auch wieder vorbei sein, haltet durch.

Damit es nicht nochmal zu Missverständnissen kommt, hier noch mal ein paar Antworten auf Fragen, die ich persönlich schon öfter gehört habe:

Wann darf man das Handy noch benutzen?

Vor der Schule bis 7:45 Uhr, und beaufsichtigt im Unterricht mit Erlaubnis des Lehrers. Schüler der Oberstufe dürfen außerdem in Freistunden und der Mittagspause im oberen Aufenthaltsbereich und in der Bibliothek mit dem Handy an Schulaufgaben arbeiten.

Warum dürfen Oberstufenschüler das Handy oben im Aufenthaltsbereich benutzen, aber nicht unten?

Der untere Aufenthaltsraum ist normalerweise der Lieblingsplatz von Unterstufen- und Mittelstufenschülern, also derjenigen, die es am härtesten getroffen hat. Da kann es schon frustrierend sein, die privilegierten Oberstufe am Handy zu sehen – also sollen wir unter uns bleiben. Das finden wir fair, vor allem, wenn wir uns an unsere eigene Zeit vor der MSS zurückerinnern. Denkt dran, liebe Großen: auch ihr wart mal jünger.

Wie lange gelten die strengeren Regeln noch? Sie gelten, wie gesagt, nur noch bis zu den Winterferien. Und wenn wir alle brav sind, sollten sie danach auch wieder gelockert werden.

So viel von uns und der Schulleitung, hoffentlich sehen wir uns nächste Woche wieder.

Der Blog sucht momentan übrigens immer noch nach neuen Mitgliedern, und wir freuen uns über jeden ab Klasse 9 mit Interesse. Meldet euch bei Frau Hahn, wenn ihr gerne dabei wärt.

 

Liebe Grüße! Euer Blog

Worte finden, Bilder setzen

Poster

Worte finden, Bilder setzen: Ein Projekt des Deutsch-Grundkurses 11 d2

Warum sind Worte, die wir für uns schreiben, immer besser als Worte, die wir für andere schreiben? [...] Die erste Version schreibt man mit dem Herzen, die zweite mit dem Verstand.“

Sean Connery als Schriftsteller William Forrester in dem Film “Finding Forrester” (2000, Regie: Gus Van Sant)

Immer nur analysieren, interpretieren, analysieren, interpretieren, anal... – manchem Schüler und mancher Schülerin mag der Deutschunterricht zuweilen wie ein Laufrad erscheinen, in dem die immer gleichen Abläufe laufend oder rasend eingeübt werden, bis einem ganz schwindelig wird oder der Geist durch eines der nun immer wieder geöffneten Fenster des Kursraumes entweicht, während der Körper irgendwie noch anwesend ist.

Ausflug nach Moldawien gefällig?

Lia Gudima 1jpgHabt ihr schon einmal von dem Land Moldawien und seiner Hauptstadt Kishinau gehört?

Wenn nicht, schaut euch das Prospekt von Lia Gudima (5c) an, in dem sie ihr Heimatland und dessen Hauptstadt vorstellt.

Lia lebt erst seit einigen Monaten in Deutschland und lernt ganz fleißig Deutsch im DaZ-Unterricht (Deutsch als Zweitsprache). In einem Projekt hat sie dieses Informationsblatt angefertigt.

Lia Gudima 2

Nächste Veranstaltungen

25.07.2022 00:00
Sommerferien
05.09.2022 00:00
Beginn Methodentraining MSS11
06.09.2022 00:00
Einschulung Jahrgangsstufe 5
12.09.2022 08:00 - 00:00 Uhr
Kolbenstein-Klassenfahrt 6a
14.09.2022 09:30 - 00:00 Uhr
Kolbenstein-Klassenfahrt 6b

Adresse

Rhein-Wied-Gymnasium
Im Weidchen 2
56564 Neuwied

Telefon: 02631 / 39550
Telefax: 02631 / 395529 

Weitere Links

Login Popup

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.